Anzeige

Hamsterkäufe noch und nöcher an der Müritz

16. März 2020

Leute, bitte, bitte lasst das Hamstern ! Uns erreichen schon wieder zahlreiche Bilder aus der gesamten Müritz-Region von leer gefegten Supermarkt-Regalen.

Für das Hamstern gibt keinen Grund. Die Supermärkte bleiben geöffnet!

Denkt an Eure Mitmenschen und vor allem an die Verkäufer!


15 Antworten zu “Hamsterkäufe noch und nöcher an der Müritz”

  1. Gabriele Fuchs sagt:

    und auch an die Menschen, die auf die Tafel angewiesen sind, denn dort gibt es bereits nur noch kleine Mengen an Lebensmitteln…..traurig!

    • Helga Krueger sagt:

      Ich bin keine Verkäuferin,finde aber das die Menschen sich unmöglich benehmen.habe 2 Frauen angesprochen volle Körbe und vollen Kofferraum ob sie vom Land sind nö aber 5 Personen und Einkauf für 2 Monate.Da kan man nur mit dem Kopf schütteln.Kunden die Verkäuferinen angreifen geht garnicht da mische ich mich ein.

  2. S. Wicke sagt:

    Der letzte Satz ist so schön.
    Denkt an eure Mitmenschen und die Verkäufer!
    Ich arbeite im Handel und meine Kolleginnen und ich können nur noch mit dem Kopf schütteln.Die Innenstadt von Waren war den ganzen Tag voll…..es ist alles unterwegs was frei hat …..Oma und Opa mit den Enkelkindern, Eltern mit Kindern….Schüler und jede Menge Kinder denen langweilig ist….Die Menschen kaufen nicht ein was dringend notwendig ist,nein…..sie gehen bummeln…..schön die Viren verteilen…..
    Das war sicherlich nicht der Plan das jetzt alle munter in den Geschäften unterwegs sind …..Leute dicht an dicht in der Kassenschlange stehen aus Langeweile….es wird gehustet und genießt und die benutzten Taschentücher entsorgt man in den leeren Regalen…..das ist einfach eine riesengroße Schweinerei und respektlos!!!
    Was momentan im Handel los ist ,ist unmöglich.
    Das wir im Handel auch Menschen sind scheint niemanden zu interessieren… .

    • Tini Neumann sagt:

      Die Leute sollten sich einfach mal ein Hirn kaufen !!! So viel zum Zusammenhalt, alles meins du hast keins……die sollten die Waren selbst auspacken……einfach nur Eckelhaft😡

  3. Magda sagt:

    Da muss ich dir recht geben,ich arbeite auch im Handel,und wir werden zu Zeit so respektlos behandelt und auch beschimpft,das mir manchmal die Worte fehlen!Wie haben mehr Arbeit zu bewälltigen,was kaum einer sieht und dann noch dieses geschimpfe von Kunden,wenn die Ware nicht da ist!Ja,wir sind den Viren Schutzlos ausgeliefert, weil sie sich alle so in denn Märkten drängen,genau mein reden!Wir im Verkauft haben auch Angst, uns anzustecken,weil so viel los ist,aber das scheint niemandem zu Interessierten,so wie du schon sagtest,wir sind auch Menschen!Schön, das mir mal jemand aus der Seele gesprochen hat,Danke,und bleibe Gesund!:)

    • T. sagt:

      Richtig , die Verkäufer und Verkäuferinnen gehören zu den Risikogruppen und das noch höher als Ärzte und Pfleger, Krankenschwestern sie sind schutzlos den rücksichtslosen Menschen ausgesetzt. Ohne den Einsatz von Euch würde das System zusammenbrechen und wo bekommen die Leute dann ihre Lebensmittel her. Ich bewundere Euch, waren es doch schon immer die Frauen die unsere Gesellschaft geprägt haben. Danke!

  4. T.Pyritz sagt:

    Bin auch eine Verkäuferin u d sehe die Menschen an u d Miss mit sen Kopf schütteln.
    Prügeln sich wegen Toilettenpapier. Was soll das?!
    Hört auf damit die Kinder sehen alles mit an und haben dadurch Angst.
    Lasst es bitte sein.
    Ich habe geholfen die nichts haben ind darüber sollte man sich Gedanken machen….
    Dadurch löst man mehr Panik aus ind Ängste aus

  5. Hexe sagt:

    Ich möchte meinen großen Respekt an alle Einzelhändler aussprechen. Ich ihr seid großartig. Ich arbeite in der Pflege, und gehe daher natürlich respektvoll aber auch mit logische Menschenverstand mit der Situation um. Ich persönlich mache den Hamsterkauf nicht mit. Habe meinen ganz normalen Vorrat zu Hause. Also kein Hamstern nötig. Stehe daher auch immer häufiger Kopfschüttelnd vor den Regalen. Alle zusammen schaffen wir die für uns alle neue Situation zu meistern.

  6. Ich sagt:

    Ich versteh es nicht. Was soll das? Haben die alle kein Hirn mehr. Bloss weil man 20.000 Klorollen und 50.000 Konserven zu Hause hat ist die Welt und jeder andere auch nicht gerettet. Da sieht man wieder die ekelhaften Egoisten in unsere Gegend. Einfach kur traurig. Hauptsache sie haben alles. Wie widerlich. Aber genau diese Egoisten lesen leider unsere Beiträge hier nicht.

  7. Thomas Belschner sagt:

    Manche Menschen sind halt schlimmer wie Tiere, erbärmlich solche Leute.

  8. Ich sagt:

    Die haben alle Durchfall, oder die wollen die corona Krise auf’m Klo verbringen….

  9. Manny sagt:

    Das ist bei uns in Brandenburg nicht anders. Ich arbeite in der Logistik. Und was hier gerade ab geht is der blanke Wahnsinn. Der Mensch gibt sich als besonders schlaues Tier aus aber hier sieht man wieder wieder wie dumm er ist. Ich hoffe die Leute besonnen sich mal. Übrigens versuche ich seit ner Woche 1 Packung Klopapier zu bekommen. Jeden Tag fahren Paare im auto vor mir her und man sieht den Kofferraum voll mit diversen Hygiene Artikeln. Traurig diese Menschen

  10. K.Appel sagt:

    Wenn wir weiter so die Regale plündern wird das System irgendwann kollabieren. Will das Wer? Achja -den Egoisten scheint das egal zu sein. DENKT NACH.Miteinander und etwas solidarisch hilft allen Beteiligten. DANKE AN DIEJENIGEN -DIE JEDEN TAG DAS RAD AM LAUFEN LASSEN. IHR SEID DIE HELDEN DERZEIT!!!!!!

  11. Micha sagt:

    Tja bei manchen liegt der Virus zwischen den Kopfhörern und das schon lange ! Ist ja auch ne Krankheit hinten unten mittig da brauch man das eben in Mengen wenn der Geistige Müll raus kommt ! Aber, da kann man mal sehen wo wir gelandet sind und am Ende liegt es bestimmt nicht an einer Rolle Klopapier !

  12. H.D. sagt:

    Die Bundesministerin Julia Klöckner betont täglich, dass die Versorgung der Bevölkerung gesichert ist, was man ihr auch glauben kann. Nur ist dem nicht so, wenn ich nicht wie bisher ( nach aktuellem Bedarf ) einkaufen kann. Es muss eine andere Regelung gefunden werden. Die Menschen, die den schlimmen letzten Krieg miterlebten, können sicherlich von der Organisation und Zuteilung wichtiger Lebensmittel erzählen. Meine Eltern sprachen oft davon und ich bin selbst Anfang der Sechziger noch mit diesen sogenannten Buttermarken ( Zuteilung nach Anzahl der Erwachsenen und Kinder pro Familie ) in Berührung gekommen. Das will keiner. Die hirnlosen Hamsterer werden nicht aufhören zu hamstern. Das Schlimme ist, wenn die Coronakrise überstanden ist, müssen sie neues Mehl hamstern, weil durch ihre 20 Tüten von März 2020 bereits die Maden laufen. Es muss möglich sein, Hamstereinkäufe zu unterbinden : per Gesetz ??? oder
    Einkauf muss personalisiert werden ??? Anhand der Wählerlisten jeder Kommune kann man jeder Familie wöchentlich ein Heft mit Gutscheinen für die Artikel ( Artikel wie Lebensmittel, Drogerieartikel, Konserven…….. auflisten und mit Geldbeträgen festsetzen ) zukommen lassen. Ach nee, geht ja nicht. Die armen Kassiererinnen ( vielen lieben Dank ) und die modernen Kassensysteme können es nicht gewährleisten. Oder vielleicht gibt es ein paar furchtlose Bürger, die sich am Eingang / Ausgang des Supermarktes stellen und dem Kunden einen Stempel des Marktes mit Datum aufdrücken ( Stempelfarbe hält natürlich 24 Stunden. ) Wohin darf man ohne Anwalt überhaupt stempeln ? Meine Vorschläge sind nonsens aber zu den Maden in den 20 Mehltüten stehe ich.