Anzeige
Anzeige

Ideen muss man haben: Schutzmasken „Made in Röbel“

21. März 2020

Mangel hat die Menschen schon immer erfinderisch gemacht. Der Mangel an Schutzmasken im medizinischem Bereich führte dazu, dass sich eine Ärztin aus der Region an Marita Neu gewandt hat, mit der Bitte, ihr welche zu nähen. Marita Neu ist gelernte Damen-Schneiderin und Inhaberin von „Gardinen – Stoffe – Hobby“ mit Änderungsschneiderei in Röbel und hat sich gleich ans Werk gemacht.

Begeistert von ihrer Arbeit, erzählte die Ärztin in der Apotheke davon und die wiederum gab das Wissen an Ärzte und Physiotherapeuten weiter. Die freuen sich ebenfalls, in der kleinen Schneiderei jemanden gefunden zu haben, der das Problem der fehlenden Schutzmasken im medizinischen Bereich löst. „Die Stoffe können bei 95 °C gekocht werden und sind damit hygienisch einwandfrei“, erzählt die Schneiderin.

Sie bietet die Masken in klassischem Weiß und auch gemustert an. „Ein wenig Farbe tut uns allen zurzeit bestimmt besonders gut“, begründet sie ihre Angebotsvielfalt und freut sich über die Nachfrage.


11 Antworten zu “Ideen muss man haben: Schutzmasken „Made in Röbel“”

  1. Gruel sagt:

    Eine gute Idee. Jetzt sollte noch etwas über die Stoffart gesagt werden, welche am Besten schützt. Nähen können bestimmt Viele um sich selbst zu versorgen.

  2. SusanneWeinberg sagt:

    Hallo
    Es meldet sich ein Pflegediest.
    Wir sind in der Nähe von Plau .
    Ich würde sehr gerne Auf das Angebot zurückkommen.
    Wie teuer sind sie? .Wie viel könnten wir bestellen?
    Lg Susanne Weinberg

    • Marita Neu sagt:

      Sie können uns unter der folgenden Rufnummer erreichen 015123329311. Da können dann alle Einzelheiten besprochen werden.
      Mit freundlichen Grüßen und Gesundheit
      Marita Neu

  3. Christine sagt:

    Kann man diese Masken also Ottonormalverbraucher kaufen? Das Geschäft ist doch geschlossen.

  4. Weber sagt:

    Ich würde gerne welche bestellen. Was kostet denn das Stück?
    VG Kathrin Weber

  5. Jens Gärtner sagt:

    Hallo!

    Ich würde gerne ca. 5 stück kaufen. Bitte sagen sie mir was ich machen muss.

  6. Erika sagt:

    Gute Idee. Da die Masken nach ca. 2 Std durch atmen feucht werden, von innen Slip-einlage gegen kleben, so wird die Feuchtigkeit fern gehalten.
    Gesehen auf dem Bremer Wochenmarkt.
    LG in die alte Heimat

  7. Hahn sagt:

    Tolle Idee! Habe neulich aus Hamburg eine reportage vom Wochenmarkt gesehen.die Händler hatten sich dort mit selbstgenähten Mundschutz Masken ausgestattet. Um die Atemfeuchtigkeit aufzusaugen verwenden sie zusätzlich Slipeinlagen in den Masken,die dort hinein gelegt werden. Das hat sich dort bewährt. nachahmenswert!! Hoffe dieser Tip ist hilfreich !

  8. Simon Simson sagt:

    Mit solchen Masken dürfen wir nicht dem Irrglauben unterliegen, dass man oder ein Gegenüber damit geschützt sei. Mag sein, dass sie das Gesicht bei den derzeitigen Temperaturen warm halten, wenn man denn lange raus muss. Infektionsschutz bieten sie nach derzeitigem Kenntnisstand nicht. Ideal wäre ein dichtes Vlies, welches Viren (Durchmesser 0,08 Mikrometer) nicht durchlässt. Damit sind Masken ausgestattet, die mit FFP3 gekennzeichnet sind. Allerdings atmet es sich durch diese sehr schwer. Gerade noch brauchbar sind Masken mit der Kennzeichnung FFP2. Sie lassen Atemtröpfchen nicht durch, die das Virus mit sich tragen. Dies schützt wahrscheinlich in den meisten realistischen Fällen auch etwas. So eine habe ich noch in der Werkstatt. Ich habe es nie hingekriegt, den Nasenbereich bei dem entstehenden Unterdruck richtig dicht zu machen. Auch spürte ich einen gewissen Widerstand beim Atmen. FFP3 und FFP2 gemein ist das Ausatemventil, damit sie nicht durchfeuchten. Wenn sie feucht sind, bekommt man praktisch keine Luft mehr und die Viren mögen das feuchtwarme Klima dann auch. Das Ventil hat aber zur Folge, dass man Mitmenschen nicht schützt, wenn man unbemerkt infektiös ist. Alles bunt Genähte ist zumindest gut gemeint und vielleicht wissen wir bald mehr, ob auch das irgendwie ein bisschen mithilft. Deshalb von meiner Seite Daumen waagerecht.