Anzeige
Anzeige

Kinder rutschen wieder von Poppe-Figuren

23. September 2018

Ja erinnert da nicht etwas an den Warener Keramikkünstler Franz Poppe? Solche Fragen gehen Besuchern aus der Müritz-Region wohl derzeit durch den Kopf, wenn sie durch den Kulturpark am Tollensesee in Neubrandenburg flanieren und lautes Kinderlachen und Trubel hören. Und der Eindruck täuscht nicht: Seit wenigen Tagen klettern und rutschen Kinder dort auf dem erneuerten Beton-Stier des Warener Künstlers herum und auf einer Giraffe, die Poppe schon um 1970 herum geschaffen hat.

Der Beton-Stier steht schon lange da und gab dem Spielplatz seinen Namen „Am Stier“, die Giraffe haben die Neubrandenburger erst vor Kurzem aus Waren bekommen, wo die Figur wohl ein Schattendasein fristete.

Nun bilden Stier, ein Drache, Elefant und Giraffe „ein außergewöhnliches Spielplatz-Ensemble, das nicht nur beim Nachwuchs begehrt ist“, hieß es von der Stadtverwaltung. Die Künstlerin Jana Wolf aus Klein Luckow bei Penzlin hatte den Ideenwettbewerb für die Umgestaltung des Spielplatzes gewonnen, in die rund 77 000 Euro investiert wurden. Es war nicht der erste Spielplatz für die Mosaikkünstlerin, die den Drachen schuf.

 


Anzeige

Eine Antwort zu “Kinder rutschen wieder von Poppe-Figuren”

  1. Balou sagt:

    Die Giraffe stand ungefähr 1970 im Kindergarten an der Möwe (Teigwarenwerk).
    Den gibt es lange nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*