Anzeige
Anzeige

Pietätloses Banner im Ostseestadion sorgt wiederholt für Eklat

18. Oktober 2021

Nachdem während des Heimspiels des F.C. Hansa Rostock auf der Südtribüne ein Banner gezeigt wurde, das sich respektlos und abfällig auf den
Tod eines jungen Polizeibeamten aus Hamburg bezieht, macht MV-Innenminister Torsten Renz deutlich: “Das, was dort gezeigt wurde, ist schlichtweg unfassbar, pietätlos und menschenverachtend.”

Es könne nicht sein, dass bei Heimspielen des F.C. Hansa Rostock wiederholt Banner gezeigt werden, mit denen man verstorbene Polizisten verunglimpft und trauernden Familien zusätzlichen Schmerz zugefüge. “In diesem Zusammenhang reichen Distanzierungen und Entschuldigungen des Vereins nicht mehr aus. Ich erwarte, dass die Vereinsverantwortlichen mit aller Konsequenz Einfluss darauf nehmen, dass solche herabwürdigenden Banner gar nicht erst ins Stadion gelangen können”, so der Innenminister.

Innenminister Torsten Renz hat in einem Schreiben der Hamburger Polizei sein Beileid bekundet und als Ausdruck der gemeinsamen Trauer und Anteilnahme das Anbringen von Trauerflor an den Funkstreifenwagen des Landes Mecklenburg-Vorpommern angeordnet.


4 Antworten zu “Pietätloses Banner im Ostseestadion sorgt wiederholt für Eklat”

  1. Anton Nuemus sagt:

    Moral, Respekt und Anstand sind in der heutigen Gesellschaft doch gar nicht mehr bekannt. Aber Respekt erwarten dann diese vermummten Feiglinge. Egal wo oder bei welchem Fussballverein auch immer. Der Sport ist da doch gar nicht von Interesse.
    Meinen Respekt dem verstorbenen Polizisten und seinen Angehörigen, Freunden und Kollegen. Aber ich glaube, da stehe ich auch nicht alleine.

  2. Karin sagt:

    Diese “Fussballfans” sollten sich schämen.

  3. micha sagt:

    Vorab: ich möchte hier keinen Fußball Fan, der Spaß am Fußball hat und begeisterter Fan seines Vereins ist – angreifen.

    „In diesem Zusammenhang reichen Distanzierungen und Entschuldigungen des Vereins nicht mehr aus. Ich erwarte, dass die Vereinsverantwortlichen mit aller Konsequenz Einfluss darauf nehmen, dass solche herabwürdigenden Banner gar nicht erst ins Stadion gelangen können“

    Dann zieht doch endlich mal knallharte Konsequenzen – diese „Deppen“ verstehen gesprochenes oder geschriebenes Wort doch garnicht und der Verein ist ein Zahnloser Tiger gegenüber diesen „Deppen“.

    – Zwangsabstieg
    – temporärer Entzug der Spiellizenz

    Wer nicht hören kann, muss eben fühlen.
    Ist ja nicht das erste mal, dass sich der Verein für seine Menschenverachtenden „Deppen“ – entschuldigen muss.

    Ist ja schon ein Fall für den Staatsschutz…wenn diese „Deppen“ allen Polizisten den Tod wünschen.

    Innenminister- mal endlich konsequent durchgreifen und nicht immer nur fordern.

    Verein – mal die Eier in der Hose finden, und sich dieser „Deppen“ entledigen

    Fans – ihr seid mehr, ihr seid lauter – distanziert euch von den „Deppen“

  4. Stefan sagt:

    Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht warum man Randalierern und Menschen mit absolut fehlgeleiteter Gesinnung nicht einfach ein rigoroses Stadionverbot erteilen kann – für alle Stadien. Natürlich kann man Abstufungen vornehmen von Verwarnung, über temporärer Ausschluss bis hin zu lebenslang. Die Vereine leiden unter solchen, nenne wir das Kind ruhig beim Namen, Idioten. Warum wird sich dieses Abschaums nicht einfach entledigt?