Anzeige
Anzeige

Stadt Waren will ab Januar mehr Geld von den Hundehaltern

17. November 2020

Gestern haben wir die Erhöhung der Strom- und Gaspreise in Waren verkündet, heute müssen wir die nächste beabsichtigte Erhöhung vermelden: Die Stadt Waren will ab dem kommenden Jahr die Hundesteuer anheben. Mit diesem Thema müssen sich in dieser Woche die Mitglieder des Finanz- und Grundstücksausschusses beschäftigen. In der Vorlage zur Erhöhung heißt es unter anderem, dass Waren im Vergleich zu anderen Städten in Mecklenburg-Vorpommern die niedrigsten Steuersätze habe.
Und so soll die Erhöhung aussehen:

Für den ersten Hund zahlen die Warener derzeit 37 Euro im Jahr, ab 1. Januar sollen es 48 Euro sein. Zum Vergleich: In Röbel und Penzlin kostet der 1. Hund 50 Euro, in Malchow 40 Euro, in Neustrelitz 46 Euro und in Neubrandenburg 96 Euro.

Für den zweiten Hund soll sich die Steuer in Waren von jetzt 60 Euro auf 72 Euro erhöhen (Röbel: 90 Euro, Penzlin: 90 Euro, Malchow: 80 Euro, Neustrelitz: 69 Euro, Neubrandenburg: 150 Euro).

Für den dritten und jeden weiteren Hund ist in Waren eine Erhöhung von 70 auf 84 Euro vorgesehen. (Röbel: 120 Euro, Penzlin: 120 Euro, Malchow: 200 Euro, Neustrelitz: 92 Euro, Neubrandenburg: 200 Euro).

Auch das Halten sogenannter gefährlicher Hunde wird stärker besteuert. Dieser Satz steigt den Planungen zufolge von 500 Euro im Jahr auf 600 Euro (Röbel: 150 Euro, Penzlin: 500 Euro, Malchow: 400 Euro, Neubrandenburg: 600 Euro.)

Die Stadt rechnet durch die Erhöhungen mit Mehreinnahmen von 10 500 Euro im Jahr, so dass an Hundesteuern dann ingesamt jährlich 52 400 Euro ins Stadtsäckl fließen.

Ausnahmen wird es auch nach der neuen Hundesteuersatzung geben, unter anderem für Hunde von blinden, hilflosen, gehörlosen und außergewöhnlich gehbehinderten Menschen, für Dienst- und Rettungshunde und für Hütehunde.


2 Antworten zu “Stadt Waren will ab Januar mehr Geld von den Hundehaltern”

  1. Totto sagt:

    Ist schon nett dass in der jetzigen Zeit alles erhöht wird. Die Leute sind in kurzarbeit, arbeitslos geworden oder wissen nicht ob sie ihre Geschäfte wieder ans laufen bekommen.
    Abgaben kann man trotzdem mal erhöhen, warum auch nicht. Die Leute brauchen nichts zum Leben. Sehr nett………

  2. Jana Braun sagt:

    Das einzige was die Stadt Waren interessiert sind die Einnahmen aus der Hundesteuer. Aber das der Hundekot überall im Grünstreifen der Stadt hinterlassen wird, das interessiert die Stadtväter natürlich nicht. Ich bin im übrigen selbst
    Hundehalter und habe vor gut 3 Jahren mich schon einmal darüber beschwert, dass Hundehalter ihren Dreck nicht
    beseitigen. Das kümmerte aber schon damals die Stadt herzlich wenig. Und Kotbeutel-Spender findet man auch fast nirgends. In anderen Städten stehen alle paar Meter solche Spender. Kontrollen, ob die Hundehalter einen solchen Kotbeutel dabei haben – NULL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*