Anzeige
Anzeige

Warener Unternehmen greift der Müritz-Saga unter die Arme

1. April 2021

Wir haben gestern berichtet, dass die Zukunft der Müritz-Saga auf der Warener Freilichtbühne derzeit ungewiss ist – nicht nur, was die kommende Saison angeht. Denn Intendant Nils Düwell hat unmissverständlich erklärt, dass noch eine Saison ohne die Freiluftspiele verheerende Auswirkungen haben könnte. Doch es gibt auch Lichtblicke. Ein solcher Lichtblick ist das Unternehmen Warener Fensterbau GmbH. Geschäftsführer Tom Nierste möchte ein Zeichen setzen und die arg gebeutelte Kultur in der Müritzstadt unterstützen. Die Fensterbau GmbH hilft der Müritz-Saga mit Sachleistungen im Wert von sage und schreibe 5000 Euro.

Dafür bekommen Nils Düwell und sein Team zahlreiche Materialen, die unter anderem für den Umbau der Kulisse und des Catering-Bereiches benötigt werden. “Jeder hat derzeit mit den Auswirkungen der Pandemie zu tun, der eine mehr, der andere weniger. Aber wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Kultur zu Grunde geht und ein touristisches Highlight wie die Müritz-Saga verschwindet”, so Tom Nierste gegenüber “Wir sind Müritzer”.

Der Geschäftsführer ist übrigens selbst sehr vom Lockdown betroffen, denn seit vielen Jahren tourt er bekanntlich mit seinem Musikpartner sehr erfolgreich als “Schlagermafia” durch Deutschland, seit etwa 12 Monaten gab es aber keinen Auftritt mehr. Um so bemerkenswerter sein Einsatz für die Müritz-Saga.

“Wir sind Müritzer” sagt: Ein tolles Zeichen, in einer schweren Zeit, und auch ein Signal für mehr Zusammenhalt.


8 Antworten zu “Warener Unternehmen greift der Müritz-Saga unter die Arme”

  1. Kerstin sagt:

    Danke Tom !
    Was ist mit unseren großen Arbeitgebern Smurfit Kappa, Metallgußwerk usw. ?
    Freunde, beteiligt Euch ! Dieses Event muss unbedingt unserer Heimatstadt erhalten bleiben !

  2. Ich mal wieder sagt:

    Ich glaube weder dass Waren dieses Event braucht noch dass es nicht deutlich wichtigere Sachen gäbe die jede Form der Unterstützung bräuchten.Zum einen zahlt die Stadt schon die coronagerechten Umbauten von Gastronomie und Sanitäreinrichtungen und nun sollen auch noch die Unternehmen ein privatwirtschaftliches!!!!!Event am Leben halten???Wo bleibt da die Gerechtigkeit? Ich kann mir nicht vorstellen dass die Saga in den letzten zig Jahren nicht genügend Umsatz mit den Eintrittspreisen und überteuerter Gastronomie erzielt hätte um die nächsten Jahre gut leben zu können.
    Wer guckt sich den Blödsinn denn an?Die Urlauber die hier gerade nichts zu suchen haben…
    Vielleicht sollten die geforderten Gelder der Unternehmen und auch die städtisch übernommenen Kosten besser in Impf-und Testinfrastrukturen investiert werden,denn die dienen dem öffentlichen Zweck und nicht der Eigenfinanzierung von Privatpersonen.

  3. Wenn Dummheit ... sagt:

    Ich finde so etwas ist ein super Sache.
    @Ich mal wieder: Wenn Sie meinen über Corona reden zu wollen, dann suchen Sie sich auch den passenden Chat dazu. Sie werden bestimt genung davon im Internet finden.
    Falls Sie es noch nicht wissen, ein Bier auf einem Konzert kostet auch mehr wie 7,50€.

    • Ich mal wieder sagt:

      Ich rede nicht über Corona sondern über unangebracht eingeforderte Unterstützung für ein privatwirtschaftliches Unternehmen welches den Besuchern über Jahre hinweg mit Sicherheit mehr als genug Kohle aus der Tasche gezogen hat um einen Engpass überstehen zu können.

    • Hermann W. sagt:

      Wenn Dummheit meint, den Leserbriefschreibern nahezulegen sich einen anderen “Chat” zu suchen, finde ich das ganz schön anmaßend. Falls Sie es nicht wissen, eine Flasche Bier kostet zwischen 0,50 u. 0,80 €. Dann ist das zehnfache überteuert. Egal ob bei Konzerten das Bier mehr als 7,50 € kostet.

  4. Gast sagt:

    Ich finde, es ist ein tolle Idee! Gerade in unserer Region ist es wichtig, Kultur zu erhalten. Es gibt eh schon zu wenig davon. Ich als Müritzerin habe es bisher nicht geschafft, zur Müritz-Saga zu gehen und würde es tun, wenn es diesen Sommer möglich wäre. Also Daumen hoch für diese Aktion vom Warener Fensterbau. Das Baugewerbe läuft trotz Corona super, evtl. schließen sich noch andere Firma an?!

  5. Ich mal wieder sagt:

    @Gast

    Dann bleibt zu hoffen dass sie nicht direkt auf den Hintern fallen wenn sie die Preise sehen/hören/zahlen müssen…

    Wenn Sie es in all den Jahren nicht geschafft haben ihr Geld dafür auszugeben,warum wollen Sie ausgerechnet jetzt damit anfangen??Ich glaub Ihnen kein Wort.sorry

    Ich als Warener habe 2 Epispoden gesehen,fand die 1.schlecht und die 2.noch schlimmer die 3.zu sehen habe ich mich geweigert.

    Wir hatten vor vielen Jahren schönere,bessere und wichtigere Events und Eventstätten,aber die wurden mit aller städtischen Macht zerstört und zu Grunde gerichtet.Da kam kein Vertreter von Stadt und Wirtschaft auf die Idee Geld in Sanitär- und Gastronomie zu investieren oder Sachleistungen beizusteuern….im Gegenteil,trotz massiver steuerlicher und wirtschaftlicher(Taxen,Tanken,Fastfoodketten usw)Zusatzeinnahmen wurde alles zerstört und aus der Geschichte getilgt.

  6. Kerstin sagt:

    Ja Freunde, die Zeiten der seligen Sommerfilmtage mit Gojko Mitic und der Olsenbande, wo eine Bockwurst 50 Pfennig und
    die Waldmeisterbrause 25 Pfennig gekostet haben sind nun mal Geschichte, und kommen wahrscheinlich auch nicht wieder !