Anzeige
Anzeige

Wasserschutzpolizei stoppt angebliche “Überführungsfahrt”

28. April 2021

Die aktuellen Corona-Einschränkungen verbieten touristische Hausbootfahrten, auch wenn sie als “Überführungsfahrten” ausgegeben werden sollten. Darauf hat die Wasserschutzpolizei in Brandenburg nach einer Reihe von Kontrollen auf den Wasserwegen noch einmal extra hingewiesen. Wie “Wir sind Müritzer” dort erfuhr, haben die Beamten ein Pärchen aus Berlin gestoppt, das mit einem Hausboot – als Bungalowboot bezeichnet –  nördlich von Berlin in Richtung Mecklenburgische Seenplatte unterwegs war.  Die beiden Berliner fielen einer Wasserschutzpolizeistreife auf der Havel-Oder-Wasserstraße auf, als sie unter der Straßenbrücke Lehnitz bei Oranienburg entlang schipperten. Die Beamten stoppten das Paar am Montag. Ermittlungen ergaben, dass die Berlinerin und ihr Partner von einem Vermieter in der Region Brandenburg/Havel kamen und wohl schon einige lauschige Nächte unterwegs waren.

Sie wollten wohl über die Havel und Müritz-Havel-Wasserstraße nach Lychen bei Templin schippern. Als die Beamten genauer kontrollierten, stellten sie fest, dass das Ganze eher eine touristische Reise mit Übernachtung war, aber keine “Überführungsfahrt”. Dafür müssten bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, was es in dem Fall nicht war. Angesichts der Corona-Lage dürften derzeit weder Ferienwohnungen auf dem Land noch Charter-Hausboote auf dem Wasser touristisch vermietet oder zum Übernachten genutzt werden

Die Berliner mussten das Bungalowboot an Ort und Stelle festmachen. Das Paar und der Vermieter seien den zuständigen Gesundheitsämtern gemeldet worden. Diese müssten nun zusammen mit den Ordnungsbehörden über ein Bußgeld und dessen Höhe entscheiden.


Anzeige

3 Antworten zu “Wasserschutzpolizei stoppt angebliche “Überführungsfahrt””

  1. Kranichtanz sagt:

    Ja ja, auf so einem Hausboot ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch. Auf dem Wasser sowieso.
    Wo sind wir hier bloß hingeraten?
    Lieber Gott, lass die Kirche im Dorf.
    Nach Kroatien, in die Türkei, sogar nach Indien dürfen wir.
    Es ist unglaublich

  2. Lutra sagt:

    Und wieder zwei, die bestimmt nie wieder CDU oder SPD wählen werden. Und der Vermieter gleich noch dazu.

  3. Stefan sagt:

    Da sind sie wieder – die Befürworter der Schlupflöcher. Ob die Beiden dort eine Gefahr für irgendwas oder irgendwen darstellen steht doch gar nicht zur Diskussion. Es gibt Regeln und die gelten für alle. Sonst könnte Moni auf ihren Campingplatz, aller Berliner mit Zweitwohnsitz in ihr Ferienhaus und am Ende des Tages entbrennt wieder eine unnütze Debatte über die „Auswärtigen“ und das sie das Virus einschleppen.
    Beim Thema „Vorteile für Geimpfte“ schreien Sie doch sicherlich auch „Alle oder keiner!“…