Anzeige
Anzeige

Angetrunkener beleidigt Polizisten und greift sie an

10. August 2020

Während eines Einsatzes in einer Röbeler Wohnung ist am Wochenende ein Polizist angegriffen worden. Die Röbeler Beamten wurden am Abend in die Ringstraße gerufen, nachdem sich Nachbarn über ruhestörenden Lärm aus einer dortigen Wohnung beschwert hatten, in der offenbar randaliert wurde.
Vor Ort konnten die Beamten die Wohnung ausfindig machen und den 35-jährigen Mieter sowie dessen 35-jährige Lebensgefährtin darin antreffen. In der Wohnung waren offenbar mehrere Möbelstücke verschoben worden, was zu einer Lärmbelästigung führte.

Während der Sachverhaltsklärung trat der alkoholisierte 35-Jährige jedoch zunehmend aggressiv auf und schnippte einem Beamten die Glut seiner angerauchten Zigarette ins Gesicht. Dem Beamten gelang es auszuweichen, sodass er nicht getroffen wurde.

In der weiteren Folge wurde der Beschuldigte durch die Beamten zu Boden gebracht, wobei er sich eine Platzwunde an der Stirn zuzog. Da der 35-Jährige während versuchte, die Beamten mit Fäusten zu schlagen, wurden ihm die Handfesseln angelegt.

Anschließend wurde er in Gewahrsam genommen, die Beleidigungen gegen die Beamten gingen weiter Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,45 Promille.

Aufgrund der Verletzung des Mannes wurde er ins Klinikum gebracht.

Die Ermittlungen gegen den 35-Jährigen wurden unter anderem aufgrund des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf
Vollstreckungsbeamte aufgenommen.

Des Weiteren muss er sich auch aufgrund des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten, da die Beamten während des Einsatzes in seiner Wohnung rauschgiftverdächtige Substanzen, fünf Hanfpflanzen sowie Utensilien zum Konsum von Betäubungsmitteln,
aufgefunden haben.

Gegen die 35-jährige Lebensgefährtin wurde ein gesondertes Ermittlungsverfahren eingeleitet, da auch sie die Beamten beleidigt hatte.


Kommentare sind geschlossen.