Anzeige

Drese: Grundrente wichtiger Schritt gegen Altersarmut  

19. Februar 2020

„Wer jahrzehntelang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat, muss im Alter mehr haben als Grundsicherung. Die Grundrente ist deshalb von hoher Bedeutung für Menschen, die in ihrem Arbeitsleben unterdurchschnittlich verdient haben,“ kommentiert Sozialministerin Stefanie Drese den heutigen Beschluss des Bundeskabinetts zur Einführung der Grundrente.
Mit der Grundrente werden bundesweit rund 1,3 Millionen Menschen im Alter eine spürbar höhere Rente haben.

 „Vor allem Frauen und Menschen in Ostdeutschland, die lange, aber oft zu niedrigen Löhnen gearbeitet haben, profitieren von der Grundrente“, so Drese. “Es ist eine Frage der Gerechtigkeit und eine Anerkennung der Lebensleistung, dass Arbeit sich lohnt – auch in der Rente.“

Positiv bewertet Drese, dass die Rente um einen Zuschlag erhöht wird, wenn die Versicherten mindestens 33 Jahre Grundrentenzeiten vorweisen können (im Vorgänger-Gesetzentwurf 35 Jahre). Hierzu zählen Pflichtbeitragszeiten aus Beschäftigung, Kindererziehung und Pflegetätigkeit, aber auch Zeiten einer Pflichtversicherung von Selbständigen. „Das ist insbesondere für Ostdeutsche mit unterbrochenen Erwerbsbiografien nach der Wende wichtig“, so Drese.

Drese: „Die Grundrente ist keine Sozialhilfeleistung. Sie wird im Gegenteil durch Eigenleistung erworben und soll von der Deutschen Rentenversicherung automatisch ohne Antrag ausgezahlt werden.“


2 Antworten zu “Drese: Grundrente wichtiger Schritt gegen Altersarmut  ”

  1. M.Z. sagt:

    Das wird ‘nu nich’ gerade “die Kasse umreißen”. Paar Krümel für die Leute und selber die fetten Diäten einstecken. Wenn die 1,3 Millionen Personen, die das betrifft, auf die Straße gehen würden, ja dann würden sie in die Puschen kommen. Überhaupt muss man für Arbeit so viel verdienen, dass man von Beginn an etwas zurücklegen kann ohne zu fragen: Wovon bitte ??

  2. Franz sagt:

    Wenn es aufgefallen ist das die Rente zu niedrig ist, dann sollte man auch diejenigen mit ins Boot holen, die unverschuldet in diese Lage gekommen sind. Oder bekommen etwa EU Rentner eine höhere Rente ausbezahlt? Warum werden diese Leute nicht berücksichtigt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*