Anzeige
Anzeige

Junger Mann nutzt die Chance und erfüllt sich Berufswunsch

27. August 2015
Manchmal werden Träume wahr, wenn auch über Umwege: Das zeigt die Geschichte des 18-Jährigen Daniel Neumann, der nun doch noch in dem Beruf arbeiten kann, den er sich immer gewünscht hat. Dabei sah es zunächst gar nicht so aus.

Im Oktober 2013 hat Daniel Neumann aus Kittendorf eine so genannte Einstiegsqualifizierung bei der Strehlow & Kayatz GmbH, dem Renault-Vertragshändler in Stavenhagen, begonnen. Zwölf Monate später begann er dort seine Lehre zum Kfz-Mechatroniker.

Seit seiner frühesten Kindheit hatte der heute 18-Jährige nur einen Wunsch. Er wollte später einmal seine Brötchen mit der Reparatur von Autos verdienen. Dumm nur, dass Daniel während seiner Schulzeit nur wenig Lust aufs Lernen hatte, wie er heute selber sagt.

Mit dem Hauptschulabschluss in der Tasche verließ er die Schule. Fast wäre sein Berufswunsch damit geplatzt, denn der Hauptschulabschluss reicht eigentlich für diesen anspruchsvollen Handwerksberuf nicht aus. Aber Daniel wollte mehr. Er wollte zeigen was tatsächlich in ihm steckt. Diese Chance gab ihm die Strehlow & Kayatz GmbH. Michael Strehlow, Geschäftsführer des Autohauses, glaubte bereits nach wenigen Wochen ganz fest an Daniel.

Einstiegsqualifizierung hieß das Zauberwort. Während des einjährigen Praktikums – in dieser Zeit hat Daniel zusammen mit anderen Azubis des ersten Lehrjahres die Schulbank in der Berufsschule gedrückt – konnte der junge Mann beweisen, dass er durchaus in der Lage ist, den schulischen Teil der anspruchsvollen Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker zu packen. Und ganz nebenbei hat er monatlich 216 Euro von der Arbeitsagentur erhalten.

Während des Praktikums war sich Daniel Neumann sicher: „Ich kann es schaffen, wenn ich nur will. Und ich will.“

Am Ende des Tages gab es zwei Gewinner. Daniel Neumann, der seinen Traum – Kfz-Mechatroniker zu werden – verwirklichen konnte und die Strehlow & Kayatz GmbH, die ihre freie Ausbildungsstelle mit einem hoch motivierten jungen Mann besetzen konnte.

Bewerber, die bis zum 30. September keine Ausbildungsstelle finden konnten sowie junge Menschen, die aktuell noch nicht in vollem Umfang für eine Ausbildung geeignet oder lernbeeinträchtigt und sozial benachteiligt sind, können ab dem 1. Oktober mit einer Einstiegsqualifizierung beginnen.

Die Einstiegsqualifizierung wird zwischen Betrieb und Jugendlichen vertraglich geregelt. Inhalte und Tätigkeiten orientieren sich an denen der Ausbildungsberufe.

Vorrangige Ziel ist es, diesen jungen Menschen Gelegenheit zu geben, berufliche Handlungsfähigkeit zu erlangen bzw. zu vertiefen.
Die Einstiegsqualifizierung dauert mindestens sechs und maximal zwölf Monate.

Die Arbeitsagentur Neubrandenburg übernimmt die monatliche Vergütung bis zu 212 Euro und bezahlt Pauschalbeiträge zur Gesamtsozialversicherung. Die Kosten werden auf Antrag des Betriebs erstattet.

Daniel

 


Eine Antwort zu “Junger Mann nutzt die Chance und erfüllt sich Berufswunsch”

  1. Heiko sagt:

    WOW 212 Euro zum Leben, das ist ja ungefähr die Hälfte vom Hartz IV Niveau. Wenn da keine Unterstützung von Eltern etc. da gewesen wäre, dann gute Nacht. Ich frage mich wie es für andere Absolventen der Hauptschule aussieht, welche auf sich alleine gestellt sind? Aber da ja selbst der Realschulabschluss beinahe nichts mehr wert ist und bei Ausbildungsberufen auch in der neueren Zeit teilweile lieber (Fach)Abiturienten(innen) genommen werden, ist es natürlich nicht verwunderlich. Also immer schön aufpassen in der Schule ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*