Anzeige
Anzeige

Malchow: Spiel- und Begegnungsplatz rückt in greifbare Nähe

7. Juli 2020

Es gibt Neuigkeiten von der Malchower “Initiative Spielen und Verweilen”. Und das hört sich richtig gut an. Entstehen soll eine Arche im Grünen mit vielen tollen Spielmöglichkeiten, ein Platz, an dem sich Kinder genauso wohlfühlen wie ihre Eltern und Großeltern.
Eckhard Kändler, Julia Ahnert, Mirko Henschler und Elke-Annette Schmidt haben als “harter Kern” der Initiative einmal zusammengefasst, was in den vergangenen Wochen passiert ist, welche Vorstellungen die Kinder von ihrem neuen Spielplatz haben und wie es jetzt weitergeht. Hier ihr interessanter Bericht:

Nun ist es endlich soweit:  Ein neuer Spiel- und Begegnungsplatz für Kinder und alle jung Gebliebenen wird auf den Anlagen in der Nähe der Kirche in Malchow entstehen. Lange haben wir auf den Fördermittelbescheid für dieses Vorhaben gewartet. Nun liegt er auf dem Tisch des Bauamtes. Die LEADER-Aktionsgruppe Müritz hat unsere Idee für förderwürdig befunden, die Stadt Malchow erhält 60.000 Euro. Dafür schon einmal ein ganz herzliches Dankeschön.

Nun kann endlich das Vorhaben, an dem die Initiative Spielen und Verweilen schon seit mehr als zwei Jahren arbeitet, in die Realisierung gehen. Was ist bisher passiert? Nach erfolgreicher Antragstellung für die Fördermittel haben wir die Kinder und Senioren der Stadt befragt, wie sie sich einen solchen Spiel- und Begegnungsplatz denn vorstellen, welche Ideen und Wünsche sie dafür haben. Die Grundschulkinder machten sich sogleich ans Werk. Entstanden sind wunderbare, phantasievolle Bilder und Kleinplastiken – die Vorfreude auf einen solchen Platz ist offensichtlich groß.

Viel Natur mitten in der Stadt

Eigentlich sollten in einem gemeinsamen Workshop mit Kindern und Senioren diese Vorschläge gesichtet und eine Grundidee für den Platz entwickelt werden. Da kam Corona in die Welt…und dieser Plan konnte nicht mehr umgesetzt werden. Wir, der aktive Kern der “Initiative Spielen und Verweilen”, haben es dann übernommen, aus den vorliegenden Vorschlägen und Ideen das Grundgerüst für die Leistungsbeschreibung der Planungs- und Bauleistung zu entwickeln, denn die Zeit drängt. Der Platz soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Keine einfache Aufgabe.

Die Zeichnungen und Modelle  für den neuen Spielplatz enthalten eine große Zahl von Themen. Wasser, Schiffe und Tiere der verschiedensten Arten führten zur Idee, die Arche Noah in den Mittelpunkt zu stellen. Die ‚Anlagen‘ an der Stadtkirche, in deren Bereich der Platz entstehen soll, bietet Natur mitten in der Stadt. Daraus entstand der Gedanke, die regionale Tier- und Vogelwelt in den Blick zu nehmen. Wir nehmen damit auch das bereits am Hafen begonnene Thema auf und setzen es fort.

“Nach mir die Sintflut” ist keine Option

Pastor Kändler hat begleitende Erklärungen für den zu beauftragenden Spielplatzbauer gefunden und das Anliegen des Themas deutlich gemacht: „Die Erzählung um Noah und die Arche mag alt sein, in unseren Augen auch naive Züge tragen, die in ihr durchdachten Fragen sind aber ganz sicher weder alt noch naiv. Leben wir angemessen, dass wir ‚Gnade finden‘? Wieviel Lebensrecht und –raum hat jedes Tier der Arche neben uns heute, das damals genauso gerettet wurde, wie der Mensch? Wie reagieren wir auf Bedrohungen, von denen wir sagen, sie seien global geworden?  Das Thema ist bei weitem kein allein kindliches, sondern eins für alle Generationen. „Nach uns die Sintflut“, darf heute keine Option sein. Es hieße lapidar, die Katastrophe den Kindern zu überlassen, die hier doch spielen und ihre Fähigkeiten und ihr Miteinander entwickeln und Achtsamkeit gegenüber Fauna und Flora erlernen sollen.  Es ist auch kein Thema, das weit weg ist – deshalb der Bezug zu einheimischen Tieren.“

Wir hoffen, dass Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern und Gästen der Stadt, Ihren Kindern und Enkeln dieses Thema auch so gut gefällt wie uns. Das zentrale Spiel- und Bewegungselement soll also die Arche sein, ergänzt um kleinere Elemente zum Thema Tiere (Wippe, Schaukel) und Sitzmöglichkeiten. Dass das nicht mit Spielgeräten „von der Stange“ umsetzbar ist, liegt auf der Hand. Es wird als eine „Maßanfertigung“ werden, für die es einen versierten und kreativen Spielplatzbauer braucht. Dieser wird nun in den nächsten Wochen über eine öffentliche Ausschreibung gesucht.

Eingereicht werden muss eine Umsetzungsidee, also ein oder mehrere Modelle, die dann von einer Jury bewertet werden. Das wollen wir natürlich nicht allein machen. Hier werden wieder die vorrangig Nutzenden, also Kinder, Jugendliche und Senior*innen mit dabei sein. Wenn alles klappt wie geplant, könnte das Ende August erfolgen. Sind Sie neugierig geworden? Wollen Sie die Arbeit der Initiative unterstützen? Sprechen Sie uns einfach an. Gern nehmen wir auch wieder Spenden für den Bau des Spiel- und Begegnungsplatzes entgegen, denn 10 Prozent der Bausumme müssen als Eigenanteil für die Förderung aufgebracht werden. Das sollte doch zu schaffen sein!

Weitere Infos: https://www.facebook.com/spieleninmalchow
Spenden unter dem Motto: Spielplatz Stadtkirche bitte an:
Kto: 210 01 53 06, BLZ: 150 50 100, IBAN: DE14150501000210015306


Kommentare sind geschlossen.