Anzeige
Anzeige

Tempo 30: Bürgermeister wendet sich an die Einwohner

17. Juli 2020

Die heftigen Diskussionen über Tempo 30 auf der B 192 in Waren halten an. Jetzt hat sich Bürgermeister Norbert Möller mit einem Schreiben an die Einwohner gewandt.
Darin schließt er nicht aus, dass auch für andere Straßen erneut über Geschwindigkeitsbegrenzungen entschieden werden muss.
Hier das Schreiben:


8 Antworten zu “Tempo 30: Bürgermeister wendet sich an die Einwohner”

  1. Peter sagt:

    Ihr solltet euch lieber um freie Parkplaetze fuer die Buerger einen Kopf machen. Das mit der Geschwindigkeitsbegrenzung laest sich nicht nachvollziehen.

  2. Bäumler sagt:

    Also ich finde es einfach nur am Leben vorbei entschieden
    Viele Städte haben Umgehungsstraßen darüber sollten sie nachdenken
    Mir tun echt die Pendler leid.
    Früher waren auf dem Schweriner Damm 60km h

  3. Hahn sagt:

    Waren/Müritz ist eine schöne Stadt und soll auch eine ruhige Stadt werden.Eine 30-Tempo Regelung für die gesamte Stadt würde dazu beitragen.Ich hoffe für alle Bürger,daß dies umsetzbar ist.

  4. Dorothea sagt:

    Wenn das Projekt in Angriff genommen wird sollte auch daran gedacht werden, die Innenstadt autofrei zu machen.
    Damit werden die engen Straßen und Gassen entlastet.
    An die Sicherheit der Fußgänger wäre auch gedacht.
    Es wurde auch davon gesprochen, dass die Autofahrer am Stadtrand parken sollten.
    Die Fahrzeuge werden dann auf den Parkplätzen in Waren/West bzw. Waren/Ost abgestellt.
    Mit Bussen geht es dann in die Innenstadt.

    • Anonymus sagt:

      “Tolle” Idee, Handwerker und Lieferanten laden am Stadtrand alles in den Bus und fahren in die Innenstadt, wer denkt sich solchen Unsinn aus?

  5. C.K. sagt:

    Es ist eine gute Idee, Innenstädte an die Menschen zurückzugeben – und Tempo 30 ist schnell genug innerhalb einer Stadt. Die Älteren unter uns AutofahrerInnen hatten in ihrer Kindheit Raum innerhalb der Stadt zum Spielen, mit dem Fahrrad herumzufahren, mit Rollschuhen durch die Straßen der Westsiedlung zu stolpern, Verstecken und Ball und Gummitwist und Greifen etc. ….- erinnert ihr Euch ?—-Unseren Enkelkinder haben wir das weggenommen.

  6. Walter Kyel sagt:

    Tempo 30 ist bringt garnichts. Weshalb zieht jemand in die Karl – Marx – Straße, wen es ihm dort nicht gefällt und zu laut ist?
    Wir Warener müssen dauern darunter leiden, dass Zugezogene bestimmen wollen wie wir leben sollen.
    (Hafenkonzerte) Wem es hier nicht so gefällt wie es ist, der kann in seiner alten Heimat bleiben.

  7. ein Warener sagt:

    Tempo 30 ist Quatsch, wenn dann lieber eine Ortsumgehung ,das somit der Durchgangsverkehr aus der Stadt raus kommt.Richte Ich Parkplätze, die es weder in der Ost- sowie in der Weststadt nicht gibt ein, so bleibt immer noch der Durchgangsverkehr, der sich dann bei Tempo 30 bis nach Eldenholz oder weiter zurück staut.