Beschäftigte im Osten verdienen 17 Prozent weniger als im Westen

2. Oktober 2019 in Aktuelles, Wirtschaft - 1 Kommentar(e)

Auch fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung verdienen Beschäftigte in Ostdeutschland noch deutlich weniger als Arbeitnehmer in den alten Bundesländern. Insgesamt beträgt der Abstand rund 16,9 Prozent, wenn man Beschäftigte gleichen Geschlechts, im gleichen Beruf und mitvergleichbarer Berufserfahrung vergleicht.
Besonders stark zurück liegen ostdeutsche Arbeitnehmer, die über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen oder eine weiterführende berufliche Qualifikation (z.B. als Techniker oder Meister) erworben haben. In akademisch geprägten Berufen und bei Helfertätigkeiten ist der Abstand zum Westen geringer. Dies ergibt eine Auswertung von annähernd 175.000 Datensätzen des Portals Lohnspiegel.de, das vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung betreut wird.

Weiterlesen


Unsere Müritz-Babys

2. Oktober 2019 in Aktuelles, Allgemein, Babys - 0 Kommentar(e)

Wir begrüßen mit freundlicher Unterstützung des MediClin Müritz-Klinikums und von Babysmile die neuen Erdenbürger, die im Müritz-Klinikum das Licht der Welt erblicken.

Wir gratulieren allen frischgebackenen Eltern!

Weiterlesen



Land stellt 2019 so viele Referendare ein wie nie zuvor

2. Oktober 2019 in Aktuelles, Allgemein - 0 Kommentar(e)

In Mecklenburg-Vorpommern haben gestern 99 Referendare ihren Vorbereitungsdienst an den staatlichen Schulen begonnen. Damit hat das Land in diesem Jahr insgesamt 446 Referendare eingestellt. Das sind so viele wie nie zuvor. Im vergangenen Jahr haben 335 Referendare ihren Vorbereitungsdienst an den Schulen begonnen, 2017 waren es 366.

Weiterlesen


Hohe Schäden bei witterungsbedingten Unfällen

1. Oktober 2019 in Aktuelles, Polizei - 0 Kommentar(e)

Im Bereich Malchow haben sich heute Nachmittag zwei Unfälle ereignet, bei denen das ziemlich feuchte Wetter eine Rolle gespielt hat. In der Rostocker Straße in Malchow war ein Nissan Pick up in Richtung Alt Schwerin unterwegs. Und das auf der regennassen Straße offenbar zu schnell, wie die Polizei meint. So kam das Fahrzeug von der Straße ab und rutschte gegen einen Baum. Der Fahrer hatte Glück im Unglück. Er wurde nur leicht verletzt, und konnte seinen Wagen selbstständig verlassen. Er ist aber wegen Schmerzen im Brustbereich ins Klinikum gebracht worden. Sein Pick up ist Schrott, Schaden rund 10 000 Euro.
In der Karower Chaussee in Malchow war ein BMW Z3 aus Richtung Umgehungsstraße wohl ebenfalls zu schnell in einer Kurve unterwegs. Der Kombination von Geschwindigkeit, dem Heckantrieb seines Wagens und dem Wasser auf der Straße war der Fahrer nicht gewachsen. Er kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Dabei hatte der 53-jährige Mann ebenfalls Glück und kam mit dem Schrecken davon.
Aber auch sein Wagen ist hin.


Zünftige Party am Freitag am Warener Hafen

1. Oktober 2019 in Aktuelles - 0 Kommentar(e)

In München ist das traditionelle Oktoberfest in vollem Gange und auch in Warens soll’s jetzt krachen: Und zwar am kommenden Freitag, 4. Oktober, am Hafen der Müritzstadt. Das Hotel am Müritzhafen, das seit einigen Jahren auch die beliebten Silvester-Partys an den Kaimauern auf die Beine stellt, hat sich kurzfristig entschlossen, ein Oktoberfest am verlängerten Wochenende zu organisieren. Auch, weil es in diesem Jahr kein Ostrock-Konzert von Smurfit-Kappa wie in all den Jahren zuvor gibt.
Und damit in Waren eben keine “tote Hose” herrscht, laden die Organisatoren am Freitag, 4. Okotber, ab 19 Uhr zum zünftigen Okotberfest mit Weißwurst und Bier ins und vor das Festzelt ein.
Der Eintritt ist frei!
Für gute Stimmung und Unterhaltung sorgen unter anderem das DJ DUO Geert Sager & DJane Yvonne, besser bekannt als ,,EMERGENCY EXIT“. SIe wollen das Zelt zum Beben bringen Außerdem heizt auch eine Schalmeienkapelle kräftigt ein.
Die Veranstalter würden sich freuen, wenn viele Besucher in Trachten kommen. Die “Verkleidung” ist aber natürlich kein Muss.



Zehnjährige aus Grevesmühlen kein Opfer einer Straftat

1. Oktober 2019 in Aktuelles, Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Keine Straftat, aber deshalb nicht weniger schlimm: Eine Meldung aus Grevesmühlen hat gestern Nachmittag in Mecklenburg-Vorpommern für Entsetzen gesorgt. In der Toilette einer Schule ist ein zehnjähriges Mädchen gefesselt gefunden worden, schon wenig später gab es – insbesondere im Internet – die wildesten Spekulationen. Wie die Polizei so eben mitgeteilt hat, wurde das Mädchen heute im Beisein der Mutter befragt.
“Im Ergebnis ist festzustellen, dass keine Straftat stattgefunden hat. Wie die Ermittlungen gezeigt haben, ist das Mädchen selbst dafür verantwortlich, dass es in dieser Lage aufgefunden wurde. Die 10-Jährige befindet sich jetzt in psychologischer Betreuung, auch der schulpsychologische Dienst steht im Kontakt mit der Familie”, heißt es in einer Pressemitteilung.


Rasenroboter von Sietower Grundstück verschwunden

1. Oktober 2019 in Aktuelles, Polizei - 0 Kommentar(e)

Bereits in der Nacht vom vergangenen Freitag zum Sonnabend ist von einem privaten Grundstück in der Neubaustraße in Sietow ein Rasenmähroboter der Marke Husqvarna Automover 308, Farbe grau, gestohlen worden.
Die Aufladestation ist vor Ort zurückgelassen worden. Den Neupreis gibt die Polizei, die um Hinweise bittet, mit 1300 Euro an.



Nächtlicher Feuerwehreinsatz nach Sturz einer Seniorin

1. Oktober 2019 in Aktuelles, Allgemein, Polizei - 0 Kommentar(e)

Es war wieder eine kurze Nacht für Warens Feuerwehrleute: Gegen 3 Uhr eilten sie einer 80-jährigen Frau zur Hilfe, die in ihrer Wohnung gestürzt war und die Tür für den alarmierten Rettungsdienst nicht alleine öffnen konnte.
Für Warens Feuerwehr war es Einsatz Nummer 142 in diesem Jahr.


Acht Wochen nach Rekordwurf: 19 Hundewelpen brauchen jetzt ein neues Zuhause

1. Oktober 2019 in Aktuelles, Allgemein - 3 Kommentar(e)

Sie haben helles oder schwarzes Fell und laufen schon recht behende über den Hof: In Userin hat eine Hundehalterin 19 Welpen über ihre schweren ersten Wochen gebracht. “Das Problem war, dass die Hündin Freya kurz nach dem Wurf noch in der Tierklinik gestorben ist”, sagte Hundehalterin Cathleen Lenz in Userin. Damit standen sie und ihr Freund Anfang August mit 19 Welpen da, die in der Dreiraumwohnung in Neustrelitz unmöglich bleiben konnten. Solche großen Würfe sind bei Hunden selten, sagen Experten.

Weiterlesen